Hallo Welt!

Hey, ganz offensichtlich interessierst du dich für ein Auslandsjahr oder du kennst mich oder du bist zufällig auf meinen Blog gekommen! Wie auch immer, jetzt wo du schon da bist, kannst du ja auch weiterlesen! 🙂

Also, mein Name ist Sibel Polat, ich bin  16 Jahre alt und habe mich für ein Austauschjahr in die USA entschieden. Ich möchte euch zunächst berichten, wie ich meine Gastfamilie bekommen habe. Undzwar war das im Februar diesen Jahres. Ich kam von einem ganz gewöhnlichen Schultag nach Hause, fertig wie immer und dann sah ich einen großen, weißen Briefumschlag auf meinem Bett. Da habe ich mich erstmal direkt gefreut, da ich mich wirklich über jeden einzelnen Brief von AYUSA freue. Egal, worum es in ihm geht. Dadurch wird mein Auslandsjahr, das ich mir schon, seitdem ich circa zehn Jahre alt bin, wünsche, nämlicher Stück für Stück immer realer.

Als ich mir den Briefumschlag genauer anschaute, bemerkte ich, dass da drauf ganz auffällig „CONGRATULATIONS“ stand und da war ich mir sicher, dass für mich eine Gastfamilie gefunden worden war. Sofort rannte ich komplett aufgeregt ins Wohnzimmer zu meiner Mutter und meiner Schwester und konnte es kaum noch erwarten, den Brief zu öffnen, was ich dann auch direkt tat.

In dem Brief stand zunächst, in welchen Staat der USA ich kommen werde: Nebraska (Merna, in der Nähe der Hauptstadt Lincoln)! Das sagte mir erstmal nicht viel. Deshalb las ich weiter. Ich schaute mir einen Steckbrief meiner Gastfamilie an und freute mich, dass ich so viele Gastgeschwister habe. Meine Gastfamilie besteht aus sechs Mitlgliedern: der Mutter Lori, dem Vater Shannon, meiner 15-jährigen Gastschwester Taya, meiner 6-jährigen Gastschwester Kayley und den 4-jährigen  Zwillingen Kaden und Trevin. Meine Gastfamilie betreibt eine Farm, hat viele Kühe, Katzen und Hunde. Das hörte sich einfach toll an und auf den Bildern wirkte meine Gastfamilie auch sehr sympathisch. Allerdings war ich ziemlich verwundert, als in den paar Zeilen, die sie persönlich an mich geschrieben hatten, statt „Sibel“ „Selina“ stand. Aber dies war höchstwahrscheinlich ein Computerfehler, denke ich zumindest. Haha!

Was ich auch echt schön fand, war, dass AYUSA noch ein paar Seiten zu meinem Staat mitgeschickt hatte, auf denen Angaben zum Klima, historischen Ereignissen und allgemein zu typischen Dingen für Nebraska standen.

Ich war so überrascht. Denn ich hatte an dem Tag wirklich gar nicht damit gerechnet und hätte überhaupt nicht gedacht, dass ich so früh eine Gastfamilie bekomme. Ich dachte, ich müsste noch bis zum Frühling oder Sommer warten, aber es stimmt wirklich: Wenn man am wenigsten damit rechnet, passiert es und es ist wirklich ein unvergesslicher Moment!

Ich habe auch erfahren, auf welche Schule ich komme. Nämlich auf die Anselmo-Merna High School, auf die auch meine Gastschwester Taya geht. Das ist echt cool, weil ich dann schon jemanden kennen werde und hoffentlich der Einstieg für mich nicht so schwer sein wird.

Als ich mir alle Papiere aus dem Umschlag zig-mal durchgelesen hatte, musste ich die Freude noch mit jemand anderem teilen außer meiner Familie, die sich natürlich auch für mich freute. Also versuchte ich, eine meiner besten Freundinnen zu erreichen, die aber natürlich nicht ranging. Das war schon doof, aber eine Stunde später oder so konnte ich sie dann erreichen und sie freute sich auch richtig für mich, was mich noch glücklicher machte!

 

So viel erst einmal zu dem großen, großen Tag, an dem ich meine Gastfamilie bekommen habe! 😀 Ich werde bald noch etwas zu dem Stipendiumsverfahren und dem Stipendientag bei AYUSA erzählen, da sich sicherlich auch ganz viele dafür interessieren und da ich das alles schon hinter mir habe und erfolgreich ein Teilstipendium erhalten habe, werde ich demnächst noch einmal das Wichtigste rekonstruiren, so dass ihr eine gute Vorstellung davon bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.